BANDSHIRTS – WORTH THE HYPE?

Gerade bin ich wieder einmal mit einem Trend konfrontiert worden, der aus meiner Sicht etwas umstritten ist. Aber fangen wir doch einmal ganz vorne an..

Ich habe einen Kumpel, der viel Musik hört. Er spielt gerne Schlagzeug (und auch ziemlich gut) und hört gerne Ramones und natürlich auch noch viele andere Bands. In seinem Besitz befinden sich einige Bandshirts. Ich glaube im Laufe der Jahre, die wir uns kennen, sind es einige mehr geworden. Denn nach Konzerten oder Festivals werden es meistens ein paar mehr. Wenn besagter Kumpel zu dieser Zeit jemanden mit einem Bandshirt auf er Straße sieht, kommt von ihm: ” Die hört die Band doch nicht wirklich.”

Und ja, ich glaube er hat zum größten Teil auch recht damit. Denn Bandshirts sind momentan in fast jeden modernen Modeladen zu finden. Sie werden gekauft, kombiniert, getragen. Die Zeiten, in denen solche T-Shirts ausschließlich auf Festivals und Konzerten zu kaufen gab, sind entgültig vorbei.  Aber, Hand aufs Herz, wie viele von euch kennen die Band auf dem T-Shirt wirklich? Und wer hört denn wirklich Nirvana, Ramones oder Metallica?

Natürlich lassen sich diese Shirts wunderbar kombinieren. Sie passsen zu einem rockigen Look. Aber sollte nicht der eigentliche Grund dafür sein, warum ich mir ein solches Shirt kaufe, dass ich tatsächlich die Musik bzw. die Gruppe an sich total abfeiere?

Ich habe nichts gegen Bandshirts, das dürft ihr nicht flasch verstehen. Und ich habe auch nichts gegen die Menschen, die sie tragen. Der oben besagte Kumpel trägt viele T-Shirts und oftmals auch Bandshirts. Aber das ist sein Typ. Er ist nämlich genau der Typ, der Musik lebt und liebend gerne seine Dr. Martens mit Levis Jeans und Hosenträgern kombiniert.

Ich habe noch einen andere Kumpel, der mir letztens erzählt hat, er hätte sich ein Oasis T-Shirt bestellt, weil er gerne das trägt, was er mag. Und ich finde, damit hat er recht. Was sagt es denn über einen aus, wenn man ein T-Shirt einer Band trägt, die man gar nicht hört? Denn die Kleidung, die man trägt, steht doch auch immer ein bisschen für einen selbst. Für die Dinge, die man steht und die man mag. Ich ziehe doch auch kein Statement T-Shirt an, wenn ich das Statement, das drauf steht, nicht mag. Oder ein One Direction T-Shirt, nur weil das T-Shirt soooo toll aussieht.

Ein Trend ist ein Trend und wird es vermutlich auch bleiben. In ein paar Monaten sind diese T-Shirts schon wieder im Kleiderschrank verschwunden. Trends sind nicht alles, meine Lieben, udn trotzdem funktionieren sie immer wieder so gut. Für mich heißt es, Hände weg und auf zum nächsten T-Shirt.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.